Deutsutaku

Zynisch über Manga, Anime und das ganze Otaku-Zeug!

Free! – Eternal Summer

Hinterlasse einen Kommentar

Ich hab mir die Sommer-Season ja drei Serien angetan, darunter war die Fortsetzung des besten Kyo-Animes überhaupt (hust): Free! Eternal Summer.

Für alle, die Free! nicht kennen: Ich habe bereits zur ersten Season was über den Anime geschrieben. Es ist eigentlich fast wie K-On!. Nur mit Jungs die halt nicht so moe wirken können wie Mädchen. Und es geht um Schwimmen und nicht um Musik. Und im Gegensatz zu K-On! spielt die Klubaktivität sogar eine wirkliche Rolle. Es gibt sogar Wettkämpfe! Und Rivalen!

Und genau so geht die zweite Staffel auch weiter. Für Haru, Makoto und Rin ist es das letzte Jahr an ihren Schulen. Damit kommt neben den Wettbewerben noch die Frage auf sie zu, was sie nach der Schule überhaupt machen wollen. Denn genau wie fast jeder Mensch auf dieser Welt haben zumindest Haru und Makoto nur wenig Ahnung, womit sie überhaupt ihr Geld verdienen wollen.

Da Rin jetzt nicht mehr der miesgelaunte Rivale sein kann, muss natürlich ein neuer Charakter her. Die Position wird von Rins alten Freund Sousuke eingenommen, der aus dem Nichts im seinem letzten Jahr auf Rins Schule wechselt – Eine Privatschule für Profischwimmer. Rin, der mittlerweile zum Teamchef ernannt wurde, hat sich allerdings stark verändert: Durch den Wettkampf am Ende der ersten Season ist Rin jetzt eher auf die Staffel fokussiert und empfindet Schwimmen mehr als Spaß statt als harter Sport – Zumindest in Sousukes Augen. Der macht Haru dafür verantwortlich und bedroht ihn, dass er Rin seinen Traum lassen soll. (Schwer zu beschreiben, schaut es euch selber an :P)

Aber neben dem B-Movie Drama gibt es natürlich Kyo-mäßigen Humor und Nebenstories. Zum Beispiel reißt Nagisa von Zuhause aus weil seine Noten immer schlechter werden oder Makoto springt als Aushilfe in der örtlichen Schwimmhalle ein. Gegen Ende reisen Rin und Haru sogar nach Australien und haben dort ihren Spaß (unter anderem in einem Ehebett, aber das ist eine andere Geschichte).

Genau wie die erste Season konnte mich Eternal Summer absolut überzeugen. Naja – Ernst nehmen konnte ich den Anime zwar immer noch nicht und hoffe, dass Kyo da einfach Selbstverarsche betreibt, aber gelacht habe ich auf jeden Fall schon länger nicht mehr so gut. Besonders bei den Szenen in denen immer alle anfangen sinnlos zu heulen weil sie bemerken, dass … ja was eigentlich? Ist nicht mal rumgekommen.

Wer die erste Season mochte, für den ist Eternal Summer eine definitive Empfehlung. Wer die erste Season noch nicht geguckt hat, sollte zumindest mal reinschauen, es gibt eine gesunde Mischung aus Witz, Sinnlosigkeit, verblödeter Story, anatomischen Schwachsinn und Wettkämpfe. Außerdem ist Schwimmen cool😀.

Definitiv einer meiner Lieblingsanimes dieses Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s